Fotografieren mit hohen Isozahlen

Das moderne digitale Spiegelreflexkameras in den einschlägigen Fotozeitschriften für ihr immer geringer werdendes Rauschverhalten bei stetig steigenden Iso-Zahlen gelobt werden, ist hinlänglich bekannt.

Grund genug für mich dies nun einmal selbst unter ungünstigen Lichtverhältnissen in der Praxis zu testen, da ich bisher aus Vorsicht bis maximal ISO 1600 fotografiert habe.

Beim internationalen Springturnier in Spangenberg am vergangenen Wochenende ergab sich hierfür für mich beim Flutlichspringen am Samstag die Gelegenheit die Leistungsfähigkeit meiner Kamera und Objektive bei hohen Isozahlen einmal selbst zu testen – gleich vorweg genommen: die Ergebnisse haben mit wirklich stark beeindruckt!

Die technischen Eckdaten:
Ich fotografiere mit der zur Zeit (noch) aktuellen Topkamera aus dem Hause Canon, der EOS-1D Mark IV und einem aufgesetzten Canon 2,8 70-200mm L IS USM Objektiv, welches sicher für diese Zwecke eine der möglichen Traumkombinationen darstellt. Alle Bildbearbeitungsschritte erfolgen mit dem Software Photoshop-Lightroom aus dem Hause Adobe in der aktuellen Version 4.1. Alle Bilder wurden für beste Qualität im RAW-Format fotografiert und nach der Bearbeitung in das JPEG-Format exportiert. Ich fotografiere mit der Zeitautomatik bei aktivierter Mehrfeldmessung und ebenfalls aktiviertem AI-Servo mit dem mittleren Meßfeld.

Doch lassen wir nun die Bilder für sich selbst sprechen:

Schauen wir uns nachstehend ein Motiv aufgenommen mit Iso 5000 bei Blende 3,2, 1/500 Sek Belichtungszeit (aktivierter Bildstabilisator) mit 70mm Brennweite als Freihandaufnahme an. Das Bild wurde von mir mit 1 LW unterbelichtet aufgenommen, um noch kürzere Verschlusszeiten erreichen zu können und nachträglich um 0,75 Blendenstufen korrigiert. Die Aufnahme selbst entstand um 23.36 Uhr, also bei völliger Dunkelheit unter Flutlicht (Im Bild Frau Meredith Michaels-Beerbaum).


(Klick für Zoom)

Schon ohne Bildbearbeitung bin ich von den Bildergebnis stark beeindruckt! Man bedenke: Iso 5000! Vor noch nicht allzu langer Zeit war ISO 400 schon ein Traum!

Schauen wir uns die obere linke Bildecke in 1:1 Vergrößerung an:


(Klick für Zoom)

Deutlich tritt hier die starke Körnung der hohen ISO-Zahl in Erscheinung, welche jedoch im Format A4 nur gering bis wenig erkennbar ist.

Nach Bearbeitung mit Lightroom, wobei nachstehend lediglich die Rauschreduzierung auf 50 erhöht wurde, ergibt sich das nachstehende mich schwer beeindruckende Ergebnis:

(Klick für Zoom)

… betrachten wir nun die selbe obere linke Bildecke im Maßstab 1:1:

(Klick für Zoom)

Deutlich sieht man hier, was eine moderne Software hier noch am Ergebnis optimieren kann!

Selbst bei Erhöhung auf Iso 6400 und Verlängerung der Verschlußzeit auf nur noch 1/320 Sek lassen sich so noch durchaus brauchbare Bildergebnisse erreichen, wie man im nachfolgenden Beispiel mit Herrn Ahlmann sehen kann:


(Klick für Zoom)

Und hier wieder eine 1:1 Vergrößerung dazu:

(Klick für Zoom)

Fazit:
Die Kamerahersteller halten, was Sie in Ihren Prospekten und auch den einschlägigen Fotofachzeitschriften versprechen. Die Bildqualität der modernen digitalen Spiegelreflexkameras ist beeindruckend und läßt Fotografen, die in die aktuelle Fototechnik investieren heute Bilder möglich werden, welche vor gar nicht allzu langer Zeit in dieser Qualität schlichtweg unmöglich gewesen wären. Und paart man dies mit einer geeigneten Software zur Bildbearbeitung, kann man das Bildergebnis noch einmal deutlich steigern!

Für mich steht nach diesem Test fest, dass ruhigen Gewissens unter ungünstigen Lichtbedingungen, vorausgesetzt die Kamera und die vorgebauten Optiken lassen dies zu, auf hohe ISO-Einstellungen für noch gute Bildergebnisse zurückgegriffen werden kann!

Wie sind eure Erfahrungen zu diesem Thema? habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Interessante Links:

CSI-Spangenberg – Internationales Reitturnier

Meredith Michaels-Beerbaum

3 Kommentare

  1. Moin.
    Ein Gerät für 4000.- Euro ist eben doch was anderes als ein Gerät für ehemals 2000.- Meine Pentax spielt bei sowas nicht mit. Aber die fürchtet sowieso die Dunkelheit wie der T. das Weihwasser. Ich habe Aufnahmen mit Automatik und mit ISO 3600 gemacht, absolut nicht befriedigend. Selbst in der Dämmerung mit ISO 800 keine guten Ergebnisse. Aber danke für den Tipp mit der Nachbearbeitung, werde ich mal probieren, Photoshop ist vorhanden.
    Gruß aus Preetz, Holger

  2. Stephan Rech sagt

    Hallo Holger,
    schade, dass du mit deiner Pentax keine so positive Erfahrung gemacht hast. Mit meiner 40D und 50D habe ich vor allem unter schlechten Lichtbedingungen die gleichen unbefriedigenden Erfahrungen schon bei Iso 800 oder 1000 gemacht, jedoch war ich wenn ausreichend Licht zur Verfügung stand recht zufrieden. Viel Erfolg beim Photoshoppen ;-)!

  3. Thomas Schulz sagt

    Hallo Stephan,

    ich habe mit meiner D700 und 24-70 2.8 sowie 70-200 2.8 Nikkor Objektiven bis ISO 3200 bei Konzerten und dem Abschlussfest meiner Tochter fotografiert und kann nur bestaetigen das bis ISO 3200 das Rauschen sich mit Lightroom wunderbar wegrechnen laesst so das noch in sehr schlechten Lichtsituationen beeindruckende Bilder entstanden sind

    Gruss Thomas

Kommentare sind geschlossen.