Von Tralee entlang des Wild Atlantic Way’s der Küste in Richtung Galway finden sich viele weitere irische Attraktionen.

In diesem letzten Beitrag führt die Reise durch Irlands Süden & Westen zu den beiden Ortschaften Ballyheigue und Ballyunion. Die Küstenlinie weiter hinauf geht es auf dem Wild Atlantic Way zum Loop Head, den Cliffs of Moher, in den Burren Nationalpark, zum wunderschöne Dörfchen Doolin und nach Ailadie.

Ferien am Strand von Ballyheigue

Etwas weiter oberhalb der im letzten Beitrag besuchten Stadt Tralee befindet sich die kleine Ferienortschaft Ballyheigue.

An der Küste des Ortes erstreckt sich ein durchgehender, 10 km langer und von Dühnen umgebener Sandstrand. Bei schönem Wetter lädt dieser feine Sandstrand zu einem Spaziergang ein. Auch der Wild Atlantic Way läuft hier mit dem als Banna Strand benannten Entdeckungspunkt entlang.

Am Ortsende befindet sich die Ruine des Ballyheigue Castle, eine alte Schlossruine aus dem 18. Jahrhundert. Heute befindet sich diese mitten im Golf Club Resort von Ballyheigue.

Burgruine und 2 Strände im Ferienort Ballybunion

An der Küste im Südwesten des County Kerry, liegt die kleine Ortschaft Ballybunion. Der Ort ist besonders für seine Seetang-Badeanstalt bekannt. Vor allem bei den Einheimischen sind die hier in Mengen wie Popcorn verkauften gekochten Strandschnecken sehr beliebt!

Der 15 km von der Stadt Listowel entfernte beliebte Ferienort beeindruckt besonders durch die oberhalb zweier äußerst schöner Sandstrände erbauten Burgruine des Ballybunion Castles. Diese Burg wurde bereits im 15. Jahrhundert errichtet und ist durch seine Lage oberhalb der Steilküste eine besondere Sehenswürdigkeit.

Eine weitere Sehenswürdigkeit findet sich am Nordenende des Ladies Beach. Hier beginnt der sehr empfehlenswerte Cliff Walk und ermöglicht wunderschöne Ausblicke weit über das Meer hinaus. Mit etwas Glück sind von hier aus auch einige Delphine, die sich in den bei den örtlichen Surfern hoch gelobten Wellen tummeln, zu beobachten.

Ein Stück weiter den Küsteweg entlang findet sich eingebettet in eine Bucht umragt von hohen Klippen der Steilküste der unzugängliche Nun’s Bech.

An der Mündung des Shannon und der Loop Head Halbinsel

Von der der Küste Ballybunions aus blickt man hinüber zur Loop Head Halbbinsel, die sich im Westen des County Clare zwischen dem Atlantik und der Mündung des Flusses Shannon befindet.

Diese Küstenlinie ist umsäumt von besonders schönen Klippe und beeindruckenden Felsformationen. Unbedingt lohnenswert ist eine Delphin Beobachtungstour, mit der nicht nur diese faszinierenden Tiere beobachtet werden können sondern auch die faszinierende Steilküste vom Boot aus in einer ganz anderen Perspektive erlebt werden kann.

An der Spitze der Halbinsel steht ein wunderschöner Leuchtturm mit einigen schneeweißen Gebäuden. Eine hierin befindliche Ausstellung erzählt über die Geschichte dieser Anlage und das Leben der Seefahrer. Auf dem oberhalp der Klippen verlaufendem Wanderweg beobachtet man dabei das Treiben zahlreicher Seevögel.

Der genau in der Mitte des Wild Atlantic Way liegende und unter dem Schutz der EU Naturschutzlininie befindliche Loop Head, wurde bereits mehrfach mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.

Spektakuläre Steilküste der berühmten Cliffs of Moher

An einem der spektakulärsten, aber auch touristischsten Steilküsten Irlands, den Cliffs of Moher, verläuft der Wild Atlantic Way im Westen Irlands.

Schroffe Felsen, eine rauhe Schönheit, tosende Wellen und scheinbar unendliche Weite machen diese Küstenabschnitt so faszinierend. Hier scheint Europa zu Ende zu sein und erst 5.000 Kilometer weiter über das Meer hinaus auf das Festland des nordamerikanischen Kontinentes zu stoßen.

214 Meter hoch ragen die Felsen der Steilküste unter dem Geräusch tosender Wellen und kreischender Seevögel hier hinauf. Ein ganz besonders Schönes und für jeden Besucher beeindruckendes Schauspiel der Natur! So ist es auch kein Wunder, dass diesen Ort Jahr für Jahr weit mehr als 700.000 Menschen bestaunen wollen. Nicht ignorieren aber sollte man die zahlreichen entlang der Klippen aufgestellten Absperrungen und Verbotsschilder, welche vor dem Betreten der teils brüchigen und ungesicherten Kanten der Steilküste warnen!

Ein nicht minder spektakuläres Panorama bietet sich vom an der höchsten Stelle des cliffs erbauten O’Briens Tower aus, der im Jahr 1835 als Beobachtungsturm errichtet wurde. Der Aufstieg im Turm hinaus ist dabei jedoch wetterabhängig und somit nicht immer möglich. Die Cliffs selbst sind dabei jedoch bei jeder Wetterlage auf jeden Fall einen Besuch wert!

Ihren Namen Cliffs of Moher verdanken diese dabei den Ruinen des ehemaligen Küstenforst „Mothar“, welches in den napoleanischen Kriegen zerstört und durch einen Signalturm, dem Hag’s Head, ersetzt wurde. 

Faszinierende Landschaft und vorchristliche Artifakte im Burren Nationalpark

An eine Mondlandschaft erinnert die karstige Felslandschaft des Burren Nationalparks, die reich an archäologischen Artefakten ist. Florale Besonderheiten wachsen und erblühen alljährlich zwischen den unzähligen Felsspalten.

Die im Nordwesten des County Clare zu findende, faszinierende und äußerst beeindruckende Karstlandschaft aus Kalkgestein, ist ungefähr 250 qkm groß. Entstanden ist diese durch nach starken Regenfällen ablaufendes Oberflächenwasser und einer hieraus entstehenden Klüftung der Steinplatten.

Beim Wandern über die Felsplatten zu hören ist mit etwas Glück ein knackendes Geräusch, welches durchschnittlich bei jeder 25. Platte dann auftritt, wenn sich diese von ihrer Auflage abgelöst hat. Die zwischen 15 und 25 cm starken Kalksteinplatten wurden in der Vergangenheit zum Bau der älteren Steindenkmäler benutzt.

Millionenfach fotografiert und ein muss für Besucher des Burren Nationalparks ist der Poulnabrone Dolmen, welcher wohl zwischen 3.800 und 3.200 vor Christus errichtet wurde. Dieses 1968 entdeckte und ausgegrabene Portalgrab, umgibt etwas ganz besonders Mystisches und gleichzeitig auch Rätselhaftes. Den Namenszusatz „Das Loch der Sorgen“ bekam er wohl deshalb, weil zur Wintersonnenwende die Sonne direkt in das Hühnengrab hinein scheint und auf Grund des damals allgegenwärtigen mythologischen Glaubens. So ist es auch nicht verwunderlich, dass hier bei Ausgrabungen die Gebeine von 17 Erwachsenen und 16 Kindern sowie eines Neugeborenen gefunden wurde.

Uriges Dörfchen mit traditionellen Pubs in Doolin

Nördlich der Cliffs of Moher liegt der kleine Fischerort Doolin. Neben seinen Surfspots ist dieser vor allem auch für seine gute, traditionelle und in den Pubs gespielte irische Musik bekannt. Das urige Dörfchen hat einen kleinen Hafen, von dem aus eine Fährverbindung hinüber zu den bekannten Aran Islands geht.

Mit etwas Glück erlebt man hier, wie einheimische Badenixen in Neoprenanzügen mit den häufig in dem Hafenbecken schwimmende Delphinen um die Wette tauchen. Unweit der Ortschaft selbst steht etwas oberhalb das lieblichschöne Doonargore Castle, ein aus dem 16. Jahrhundert stammendes und heute im Privatbesitz befindliches  Turmhaus.

Wenn die Sonne hinter den Aran Inseln am irischen Horizont friedvoll in den Atlantik eintaucht, scheint die Zeit vor lauter Schönheit hier kurz still zu stehen.

Spektakuläre Brandung an der Küste des Ailladie Car Park

Nahe der kleine Ortschaft Doolin befindet sich am Ailladie Car Park ein kleiner aber vor allem bei starker Brandung sehr sensationeller Küstenabschnitt.

Auf etwa 800 Metern Länge ragen hier die unter dem Namen Bothar nA hAillite bekannten Klippen zwar nicht ganz so hoch aus dem Meer, doch bei den häufigen Winden und entsprechenden Böen fasziniert das Schauspiel der hier vom Atlantik auf die rauhe Küste treffenden, meterhohen Wellen mit schaumig aufspritzender Gischt.

Ein kleiner Geheimtipp ist diese Küstenlandschaft inzwischen nicht nur für Angler sondern zunehmend auch bei vielen Kletterern, die diese nahezu senkrechten Klippen für sich entdeckt haben.

Weitere zusätzliche Bilder finden sich in meinem gleichnamigen Buch „Reise durch Irlands Süden & Westen“

[fg_divider color=“#CCCCCC“ style=“solid“ thickness=“1px“ width=“100%“ mar_top=“20px“ mar_bot=“20px“]

Reisen durch Irlands Süden & Westen (7): Von Ballyheigue zum Loop Head, den Cliffs of Moher bis Doolin – die Fotogalerie

BILD DER FOTOGALERIE ALS FINEARTPRINT BESTELLEN

[fg_divider color=“#CCCCCC“ style=“solid“ thickness=“1px“ width=“100%“ mar_top=“20px“ mar_bot=“20px“]

Reisen durch Irlands Süden & Westen (7): Von Ballyheigue zum Loop Head, den Cliffs of Moher bis Doolin – das Video auf Youtube

https://youtu.be/2iq7dVpunug

[fg_divider color=“#CCCCCC“ style=“solid“ thickness=“1px“ width=“100%“ mar_top=“20px“ mar_bot=“20px“]

Weiterführende Informationen:

Offizielle Webseite von Tourism Ireland

Offizielle Webseite über den Loop Head (englischsprachig)

Beitrag über den Loop Head auf ireland.com

Wikipediaeintrag über die Cliffs of Moher

Offizielle Webseite der Cliffs of Moher (englischsprachig)

Wikipediaeintrag über den Burren Nationalpark

Offizielle Webseite des Burren Nationalparks

Wikipediaeintrag über das Fischerdorf Doolin

Offizielle Webseite von Doolin (englischsprachig)

[fg_divider color=“#CCCCCC“ style=“solid“ thickness=“1px“ width=“100%“ mar_top=“20px“ mar_bot=“20px“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos dazu und zu den Opt-Out-Möglichkeiten in meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen